Dienstag, August 08, 2017

Zeit für Perspektivwechsel?!

„Braucht’s das eigentlich?“


Birkenstock, Motto T-Shirt und Schraubenzieher in der Hosentasche, redet von Sachen, die keiner versteht – braucht das Image des IT-lers ein Update? Mit professionellen Kommunikationskonzepten, die strategisch und vorausschauend auf User-Bedürfnisse eingehen, werden IT-Unternehmen und unternehmensinterne IT-Abteilungen zu Lösungsanbietern.

Mit wem haben wir’s zu tun?


Dörthe Vogt ist Sekretärin einer Führungskraft eine Ebene unterm Vorstand – eine graue Eminenz im Unternehmen. Sie ist sehr gut vernetzt und gehört zu denen, die am meisten kommunizieren und Geschichten weitertragen. Sie ist Outlook-Power-Userin und weiß, dass sie ihr enormes Pensum nur schafft, weil die Routine sitzt. Sobald sie Bedenken hat, wie eine Umstellung ihrer Anwendungen aussehen wird und wann genau die stattfindet, warnt sie ihren Chef, Herrn Müller.

Wolfgang Müller ist Abteilungleiter, 60+, kostenbewusst und hat hierarchisches Beharrungsvermögen. Sobald er befürchten muss, dass Frau Vogt wegen einer IT-Umstellung nicht arbeitsfähig sein wird, sieht er sich am Abgrund des Chaos. Wenn er eins kann, dann eskalieren. Eine seiner Killerphrasen ist: „Braucht’s das wirklich?“

Janis Reuther ist Controller, technisch fit. Er hat ein großes persönliches Netzwerk aufgebaut und Work-arounds, um an alle Daten heranzukommen, die er haben muss. Auch er ist skeptisch, weil er befürchtet, dass er sich jetzt wieder neue Wege suchen muss, was ihn Zeit kosten wird.
Wie erreichen wir das Buy-in der Nutzer?

Janis Reuther, Dörthe Vogt und Wolfgang Müller sind in der gemeinsamen Arbeit mit dem IT-Projekt-Team für das Projekt-Marketing zu Avataren geworden: Carl, Carla und Carl-Heinz.

Carl - Controller
Carla - Sekretärin
Carlheinz - Abteilungsleiter


Wir haben den konkreten Nutzen für sie und andere Anwender formuliert, spezifische Inhalte für sie erarbeitet und einen Zeitplan aufgesetzt – vor, im und nach dem Roll-out. Dazu kommen: eine Kurz-Erklärung der geplanten Veränderungen und des strategischen Nutzens fürs Unternehmen, ein Newsletter und die Sichtbarkeit des Projekts im Unternehmen durch Bilder und authentische Anwender-Geschichten sowie ein Konzept für die Krisen-Kommunikation.

Perspektivwechsel und Business-Storytelling

Carla's Story
Carla weiß inzwischen, dass die Verwaltung der Kalender wesentliche einfacher wird und dass jetzt jeder im Team seinen Besprechungsraum selber buchen kann (eine Aufgabe weniger). Sie hat den neuen Arbeitsplatz im Showroom schon gesehen – ziemlich cool, wie ihre jüngere Kollegin meinte.

Das IT-Projekt war ähnlich anspruchsvoll, wie die Aufgabe, in einem Hochhaus ein neues Kellergeschoss einzubauen – aber das interessiert im Grunde nur wenige Eingeweihte. Der nachhaltige Erfolg von Transformationsprojekten in Unternehmen liegt in der breiten Akzeptanz der Nutzer für die (eigenen) neuen, digitalisierten Prozesse – und damit im professionellen Projekt-Marketing.

Mehr Informationen auch auf unserer Webseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen